AG PRO-Plänterwald eine Bürgerinitiative zur Bewahrung des Plänterwaldes!

Es handelt sich um das citynächste Waldgebiet Berlins, das zusammen mit dem Treptower Park, der Insel der Jugend, Altstralau und dem Rummelsburger See eine unverwechselbare identitätsstiftende Berliner Spreelandschaft bildet. Seit Jahrzehnten haben die Berliner nicht nur aus Treptow, Neukölln und Kreuzberg von diesem naturnahen Raum Besitz ergriffen, der gleichzeitig mit der Archenholdsternwarte, dem Sowjetischen Ehrenmal, der Gaststätte Zenner und dem Treptower Hafen zu Bildung, Besinnung und Naherholung einlädt. Diese Landschaft soll so genutzt werden, dass ihre Schönheit bewahrt wird und auch kommende Generationen die Möglichkeit haben, hier echte Natur zu erleben und sich dabei zu erholen.



Dieser Anblick gehört nicht nur zum Kiez, seit 60 Jahren existiert hier ein für die umliegenden Straßen wichtiger Nahversorger. Richtung West und Nord gibt es in 500m Entfernung weitere Netto-Filialen, Richtung Baumschlulenweg gibt es aber keine weiteren Läden, erst wieder in der Baumschulenstraße hinter der Kiefholzstraße sind große Handelsketten. Das heißt: für sehr viele Menschen, die südlich der Eichbuschallee wohnen, verschlechtert sich die Enkaufssituation bedeutend, wenn der Netto in der Eichbuschallee 9 abgerissen wird.

Aber das ist nicht von Belang. Das ehemals volkseigene Gelände ist - auf welchem Weg auch immer - in Privathände gefallen. Und nun hat der Investor Herr Jan Kretzschmar verfügt, dass hier 62 Eigentumswohnungen gebaut werden sollen bei ersatzlosem Wegfall des Marktes.


Ein weithin sichtbares Bauschild hat sich vor dem Netto aufgebaut und rühmt die luxuriösen Wohnungen, die hier entstehen sollen.

Aber es rührt sich schon lange Protest gegen diese ohne jede Bürgerbeteiligung geplante Baumaßnahme. Lesen Sie die Petition,
die Dr.Antje Jakupi ins Leben gerufen hat.
Sie sehen die Online-Petition auf

https://www.openpetition.de/petition/online/erhalt-eines-nahversorgers-fuer-den-taeglichen-bedarf-am-standort-eichbuschallee-nr-9-12437-berlin
Wir haben die Zeichnungsfrist auf das Jahresende 2019 beschränkt. Die meisten Unterschriften erhielten wir aber auf Unterschriftslisten von Menschen, die kein Internet haben und besonders betroffen sind von der gutsherrlichen Ignoranz gegenüber den Lebensinteressen der normalen Bevölkerung.

Mit Hilfe vieler Mitstreiter erreichten wir mindestens 1400 Unterstützer der Petition. Noch ist der Rücklauf der Listen nicht vollständig.

Bürgerkomitee Plänterwald und Bürgerinitiative Pro Plänterwald