AG PRO-Plänterwald eine Bürgerinitiative zur Bewahrung des Plänterwaldes!

Es handelt sich um das citynächste Waldgebiet Berlins, das zusammen mit dem Treptower Park, der Insel der Jugend, Altstralau und dem Rummelsburger See eine unverwechselbare identitätsstiftende Berliner Spreelandschaft bildet. Seit Jahrzehnten haben die Berliner nicht nur aus Treptow, Neukölln und Kreuzberg von diesem naturnahen Raum Besitz ergriffen, der gleichzeitig mit der Archenholdsternwarte, dem Sowjetischen Ehrenmal, der Gaststätte Zenner und dem Treptower Hafen zu Bildung, Besinnung und Naherholung einlädt. Diese Landschaft soll so genutzt werden, dass ihre Schönheit bewahrt wird und auch kommende Generationen die Möglichkeit haben, hier echte Natur zu erleben und sich dabei zu erholen.




Der Plänterwald ist für uns ein von Menschen erworbener Platz für Natur in urbaner Umgebung, für uns Nachgeborene ein Geschenk, das wir bewahren wollen.
Doch wir wissen wie zerbrechlich unsere natürliche Umwelt auch hier bei uns ist. Bisher haben wir den Plänterwald vor einem großen Rummel bewahrt. Neue Pläne für den Spreepark könnten den Plänterwald schonen, aber noch immer wird der Ausbau des Dammweges zur vielbefahrenen Stadtstraße mit Fußweg jetzt bei Tempo 30 statt bisher Tempo10 geplant. Seit über einem Jahr werden Gespräche von Bürgern mit den Fachleuten in den Ämtern von Treptow-Köpenick zu den Einzelheiten der Planung abgelehnt und nun wird der fertige Bebauungsplan9-7 ohne die erbetenen Rücksprachen im Vorfeld ausgerechnet in der Ferienzeit für vier Wochen zur Bürgerbeteiligung ausgelegt (Natürlich für die Planer nur eine lästuge Formalie??)

Die Bedürfnisse der hier lebenden Menschen spielen auch in anderen Zusammenhängen keine Rolle:


Die Turbulenzen um den großen Orionhof führten am Ende zu einem Aufatmen der Bürgerinitiative. Über die aktuelle Entwicklung kann man sich bei der BI Plänterwald informieren.

Aber gleichzeitig wird die Nachverdichtung in drei anderen Höfen noch in diesem Jahr durchgezogen. Und wir glauben nicht, dass das das Ende ist. Unser in vielen Teilen gut geplante und gebaute Ortsteil soll ohne Gesamtkonzept vor allem dichter werden. Die Lücken in der Infrastruktur werden dabei immer deutlicher. Und es werden immer mehr Bäume fallen, wie der erste hier:
Der erste Baum, der am 24.Februar 2022 im Hof nahe der Neuen Krugallee der Nachverdichtung zum Opfer fiel.

Bürgerkomitee Plänterwald und Bürgerinitiative Pro Plänterwald