AG PRO-Plänterwald eine Bürgerinitiative zur Bewahrung des Plänterwaldes!

Es handelt sich um das citynächste Waldgebiet Berlins, das zusammen mit dem Treptower Park, der Insel der Jugend, Altstralau und dem Rummelsburger See eine unverwechselbare identitätsstiftende Berliner Spreelandschaft bildet. Seit Jahrzehnten haben die Berliner nicht nur aus Treptow, Neukölln und Kreuzberg von diesem naturnahen Raum Besitz ergriffen, der gleichzeitig mit der Archenholdsternwarte, dem Sowjetischen Ehrenmal, der Gaststätte Zenner und dem Treptower Hafen zu Bildung, Besinnung und Naherholung einlädt. Diese Landschaft soll so genutzt werden, dass ihre Schönheit bewahrt wird und auch kommende Generationen die Möglichkeit haben, hier echte Natur zu erleben und sich dabei zu erholen.



Plänterwald April21 foto Mocker

Der April tut, was ihm schon immer zugeschrieben wurde mit und ohne Klimasorgen. Aber diese Unberechenbarkeit passt eigentlich ganz gut zur Lage im Lande. Wären die Coronaverschwörungsgläubigen konsequent, müssten sie auch das Wetter auf böse Mächte um Bill Gates schieben.

Mieterinnen und Mieter haben viel realere Gegner. Auf Drängen von CDU und FDP und gemäß den Wünschen der Immobilienverbände wurde die Berliner Futterpause für die Immobilienhaie vom Bundesverfassungsgericht abgebrochen. Die den Vermietern entgangenen Extraprofite werden nun größtenteils nachgefordert. Ja, es waren Extraprofite, denn auch die gedeckelte Miete hatte noch einen über Jahre aufgefüllten überhöhten Betrag, der weit über den Kosten lag, die ein Vermieter für Vermietung, Verwaltung und Instandhaltung aufbringen muss.
Ein neuer Mietspiegel kommt und neue Mieterhöhungen werden bei den Konzernvermietern schon eingetütet.
Uns soll eingeredet werden, dass alle gleichermaßen entsetzt seien über die in den letzten 10 Jahren derartig explodierten Mieten. Schuld sei alleine der Markt und die viel zu geringen Wohnungsneubauzahlen. Tatsache ist aber, dass viel zu viel teuere Wohnungen gebaut wurden. Tatsache ist auch, dass deutsche Mieten noch die letzten sicheren Renditequellen für international agierende Pensionsfonds sind, sicher, weil die deutschen Bundesgesetze keinerlei Riegel vorschieben und nun eben am Beispiel von Berlin den Ländern Gegenwehr verboten wurde.

Aber Berlin will ein weiteres Zeichen setzen. Diesmal von unten! Die grundgesetzkonforme Vergesellschaftung von Wohnkonzernen wie Deutsche Wohnen könnte das Wohnungsproblem wieder vom Kopf auf die Füße stellen. Die Entschädigung wird beträchtlich sein, aber nicht den Haushalt belasten, denn Berlin erhielte milliardenschwere Sachwerte. Und mit der Miete, die dann nicht mehr für Profite gebraucht wird, können die nötigen Kredite bedient werden. Es geht also gut bürgerlich zu bei solcher Transaktion, bloß das am Ende Berlin wieder über sehr viele Wohnungen verfügt, die nur noch den Zweck haben, bewohnt zu werden!

Damit ein Volksentscheid zu diesem Thema kommt, muss jetzt das Volksbegehren erfolgreich sein. Es werden über 170000 Unterstützer, eigentlich 200000, gebraucht. Dazu werden seit Ende Februar Unterschriften gesammelt. Die Hälfte ist geschafft, jetzt muss es weitergehen. Alle sind angesprochen. Wir sind dabei. Informieren sie sich hier über alle Hintergründe.

Auch lokale Probleme haben sich in der Coronakrise nicht entschärft. Wir mussten feststellen, dass unser Vertrauen in die Worte von Politikern etwas naiv war. Keine Parkplätze im Landschaftsschutzgebiet heißt eben 100 Parkpätze dort, und keine Verbreiterung des Dammweges heißt genau Verbreiterung von 4,50m auf 7m. Und dann noch die Erhöhung der erlaubten Geschwindigkeit im Wald von 10km/h auf 30km/h zeigt die fehlende Empathie für Menschen und Wald. Dazu und zu anderen Fragen können sie unser neues Plänterwaldblatt April lesen, das wir nach Verteilung von 1400 Exemplaren hier veröffentlichen.
Für den Druck erhalten wir Spenden aus dem Ortsteil. Das letzte Blatt konnte durch eine großzügige Spende der Gruppe 14 der Volkssolidarität erscheinen. Dafür nochmal herzlichen Dank.

Kommen wir weiter gut über die Coronazeit!

Bürgerkomitee Plänterwald und Bürgerinitiative Pro Plänterwald