AG PRO-Plänterwald eine Bürgerinitiative zur Bewahrung des Plänterwaldes!

Es handelt sich um das citynächste Waldgebiet Berlins, das zusammen mit dem Treptower Park, der Insel der Jugend, Altstralau und dem Rummelsburger See eine unverwechselbare identitätsstiftende Berliner Spreelandschaft bildet. Seit Jahrzehnten haben die Berliner nicht nur aus Treptow, Neukölln und Kreuzberg von diesem naturnahen Raum Besitz ergriffen, der gleichzeitig mit der Archenholdsternwarte, dem Sowjetischen Ehrenmal, der Gaststätte Zenner und dem Treptower Hafen zu Bildung, Besinnung und Naherholung einlädt. Diese Landschaft soll so genutzt werden, dass ihre Schönheit bewahrt wird und auch kommende Generationen die Möglichkeit haben, hier echte Natur zu erleben und sich dabei zu erholen.


foto: seriot 2018


DEMO Hände weg vom Dammweg!



HIER der ausführliche Aufruf!


Ja, das Thema beschäftigt uns schon lange und eine Reihe Mitstreiter für ökologische Vernunft aus den Anfangsjahren der großen Pläne für den Spreepark leben nicht mehr. In den Jahren 2002 bis 2006 gab es eine breite Bürgerbewegung gegen investorenhörige Stadtplanung um das Gebiet des Spreeparkes.

Seit der im Stillen vollzogenen Neuauflage der Bebauungsplanung 9-7 im März 2017 geben wir erneut keine Ruhe. Im September 2017 veröffentlichten wir unsere grundsätzliche Haltung, insbesondere auch zum Dammweg.
In Folge gab es viele Gespräche und Zusammenkünfte, auch bei Grün-Berlin und in der BVV Treptow-Köpenick. In den damaligen Ausgaben unseres Plänterwaldblattes können Sie Vieles nachlesen:
Dammweg bleibt Dammweg im PW-Blatt Nov.Dez.17
Dann unsere Sonderausgabe zur Einwohnerversammlung im Februar 2018.
Über die Durchführung berichteten wir im April 2018.
Und anlässlich 20 Jahre Landschaftsschutz für den Plänterwald greifen wir das Thema erneut auf. Lesen Sie in der Septemberausgabe 2018 auch die Argumente von besorgten Gärtnern aus der Anlage "Rathaus Treptow".
Im Mai wurde der Rahmenplan zum Spreepark vorgelegt und in der Folgezeit ein umfangreiches Dokument dazu im Abgeordnetenhaus veröffentlicht. Unter dem Titel Erläuterungsbericht zum Rahmenplan (Arbeitstand Februar 2018) kann man detailliert alle beabsichtigten Elemente des neuen Kunst-Kultur- und Naturparks nachlesen. Dort wird auch auf Seite 39 zur Verkehrserschließung Stellung genommen.
Ein neueres offizielles Dokument zur Planung gibt es noch nicht. Unser Ziel ist, dass die Planer von dem unnötígen Ausbau des Dammwegs abrücken.

Möge unser Dammweg vor "Urbanisierung " geschützt bleiben!



Bürgerkomitee Plänterwald und Bürgerinitiative Pro Plänterwald