AG PRO-Plänterwald eine Bürgerinitiative zur Bewahrung des Plänterwaldes!

Es handelt sich um das citynächste Waldgebiet Berlins, das zusammen mit dem Treptower Park, der Insel der Jugend, Altstralau und dem Rummelsburger See eine unverwechselbare identitätsstiftende Berliner Spreelandschaft bildet. Seit Jahrzehnten haben die Berliner nicht nur aus Treptow, Neukölln und Kreuzberg von diesem naturnahen Raum Besitz ergriffen, der gleichzeitig mit der Archenholdsternwarte, dem Sowjetischen Ehrenmal, der Gaststätte Zenner und dem Treptower Hafen zu Bildung, Besinnung und Naherholung einlädt. Diese Landschaft soll so genutzt werden, dass ihre Schönheit bewahrt wird und auch kommende Generationen die Möglichkeit haben, hier echte Natur zu erleben und sich dabei zu erholen.




Der bislang noch ohne Flächentausch von Stadt und Land vorgenommene Neubau an der Galileistraße schreitet voran und sprengt das Straßenbild. Er fügt sich nicht in die übliche Höhe der Häuser ein und lässt wenig Raum bis zur Bordsteinkante. Parkplätze gibt es keine, aber auch für die Neubürger wird es ohne Auto keine kurzen Wege geben zu Ärzten, zu einer Apotheke, zu guten Einkaufsmöglichkeiten, zu jedweder Infrastruktur, die eigentlich zum Leben in der Großstadt gehört.

Inzwischen sehen auch viele Politiker, dass die medizinische Vertsorgung im Ortsteil Plänterwald den Bach heruntergegangen ist. Dabei wird mitgejammert und das eigene Versagen bei der entstandenen Lage übersehen. Es stimmt z.B. nicht, dass keine Ärzte hier arbeiten wollen. Da gab es eine beliebte Chirurgin, Frau Dr. Greber, die hier im MVZ gerne und zuverlässig arbeitete. Sie wurde von ihrem Arbeitgeber gemobbt, ohne dass der angerufene Gesundheitsstadtrat Freier-Winterwerb irgendetwas dagegen getan hat. Auch die betagte Hausärztin Frau Dr.Jacobus hat ihre Tätigkeit in Plänterwald nicht aus Altersgründen beendet, sondern weil sie von einem Immobilienkonzern gekündigt wurde. Lesen sie zu diesem Thema unsere ausführliche Dokumentation.


Das Gegenhandeln der Politik ist erforderlich!

Und die hier lebenden Menschen sollen einbezogen werden in die Entwicklung des Ortsteils
Da gab es viele Garagen an der Erich-Lodemann-Straße. Sie wurden vor Jahren leergezogen. Besitzer sei die BIM, also die Sadt Berlin. Aber keiner weiß und sagt uns, was dort gebaut werden soll. Warum werden die Èinwohner so entmündigt? Es bleibt nur der Blick in neue Schuttberge!
Nun wollen wir endlich eine fundierte Stellungnahme der Politik zu unseren Problemen. Dazu haben wir einen Einwohnerantrag auf den Weg gebracht. Die Einzelheiten erfahrt ihr auf der Seite "Mobilitätskonzept PW".
Diese bitte hier aufrufen!

Inzwischen hat die BVV 1200 Unterschriften unseres Antrages anerkannt und begonnen unseren Antrag zu bearbeiten. Der Ausschuss für Stadtentwicklung empfahl zunächst die Einberufung einer Einwohnerversammlung. Dem folgte die BVV und bestimmte das Datum:
9. Juli 18:30Uhr im Ratssaal des Treptower Rathauses.
Folgende Tagesordnung ist vorgesehen


Kommen Sie alle zu der wichtigen Veranstaltung und beteiligen Sie sich an der Diskussion.

Bürgerkomitee Plänterwald und Bürgerinitiative Pro Plänterwald