Aktionen 2004

2. SONNTAGSSPAZIERGANG am 28.März im Plänterwald

Über 250 Personen folgten unserer Einladung zu einem sonntäglichen Waldspaziergang zu den Plätzen geplanter Eingriffe in das Landschaftsschutzgebiet Plänterwald, die im Masterplan des Liegenschaftsfonds mit unverblümter Deutlichkeit künftigen Investoren vorgeschlagen werden. Dabei verteilten wir an Teilnehmer und Passanten unseren Flyer "PRO Plänterwald"

Jutta Matuschek (PDS) und Lisa Paus (Bündnis90/Die Grünen) begleiteten unsere Aktion mit ihrer solidarischen Unterstützung, die Jutta Matuschek zum Beginn der Veranstaltung unter dem Beifall der Anwesenden zum Ausdruck brachte.

Mit der Losung "JA ZUM PLÄNTERWALD" zogen wir in zwei großen Gruppen(geführt von Erhard Reddig, bzw. von Kerstin Klinkenberg und Manfred Mocker) über den Uferweg um das Spreeparkgelände und erläuterten an den in den Plänen ausgewiesenen Stellen, welche Planvorhaben bestehen. Am Eierhäuschen erläuterte Siegfried Menzel die Initiative zur Rettung des denkmalgeschützten Gebäudes und Dr.Bodo Lipke erklärte den Anwesenden Zusammenhänge zwischen CO2-Austoß und tatsächlicher Klimaentwicklung.

Aus dem Bezirk Treptow-Köpenick beteiligten sich Ernst Welters (Fraktionsvorsitzender der PDS-Fraktion in der BVV) und Udo Franzke (Ausschussvorsitzender im Stadtplanungsausschuss der BVV, ebenfalls PDS) an unserem Spaziergang. Beide betonen, dass sich die Angriffe auf den Landschaftsschutz nicht im Bebauungsplan-Verfahren 9-7 niederschlagen dürfen. Allerdings halten sie, genau wie der ebenfalls anwesende Bauplaner Herr Pieper, das Parkhaus für 900 PKW und die Verbreiterung des Dammweges für unumgänglich. Das sahen die meisten Spaziergänger nicht so, weil die Umwandlung des Dammweges in eine breite Stadtstraße den Charakter des relativ kleinen Waldes massiv beschädigen und der Parkhausklotz seinerseits den Landschaftsraum beeinträchtigen würde, auch wenn das Parkhaus ausdrücklich auf Spreeparkgelände errichtet würde.

Auf breite Zustimmung stieß unsere Forderung, dass sich die Dimension der Vergnügungseinrichtung an die landschaftlichen Gegebenheiten anpassen muss und nicht umgekehrt. Offensichtlich haben aber Investoren, die das berücksichtigen wollen beim Senat und Bezirksamt schlechte Karten.

Unser "JA zum Plänterwald " wird nicht verstummen. Die nächste Aktion findet am 25.April 14.00 Uhr am Eierhäuschen statt. Bericht von M.Mocker, Sprecher vom Bürgerkomitee Plänterwald

Hier einige im Bild festgehaltene Eindrücke von diesem Sonntag:






3. Eierlauf zum Eierhaus am 25. April
4. Tag des Plänterwald am 13. Juni
5. Organisation der Bürgerbeteiligung zur Flächennutzungsplan-Änderung
6. Septemberflyer 2004